It's all about people.

Effizienter arbeiten dank Organisational Development

Mit individueller Förderung die Gesamt-Performance optimieren

Organisational_Development

Häufig wird Organisational Development als Modebegriff abgetan. Jedoch ist die Disziplin heute aktueller denn je. Unternehmen müssen sich laufend weiterentwickeln, um neue Herausforderungen des sich wandelnden Arbeitsmarkts zu bewältigen. Organisational Development liefert eine Lösung, die beim Einzelnen ansetzt.

Organisational Development – einer von vielen trendigen Anglizismen der heutigen Zeit. Das mögen viele denken, jedoch zu Unrecht. Ihren Ursprung hat die Disziplin im wirtschaftlichen Aufschwung kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals erlebte sie zunächst einen regelrechten Boom, geriet nach einigen Jahren aber auch in die Kritik. Man verlor die ursprüngliche Idee oftmals aus dem Blick und fokussierte aufs Management.

Heute ist die Idee der Organisationsentwicklung aber aktueller denn je. Arbeitsprozesse verändern sich laufend, die demographische Entwicklung und der Fachkräftemangel stellen die Wirtschaft vor neue Herausforderungen. Womit können Talente besser ans Unternehmen gebunden werden? Wie lässt sich die Generation „Y“ optimal integrieren? Organisational Development liefert Unternehmen eine Lösung für diese erfolgskritischen Fragen.

 

Die Grundidee von Organisational Development

Es gibt verschiedenste Definitionen von Organisational Development. Die Idee dahinter bleibt aber dieselbe: Es ist möglich, Organisationen bei ihrer Entwicklung zu unterstützen, indem man dem Beitrag der einzelnen Mitarbeiter mehr Beachtung schenkt. Denn Veränderungen einer Person in einem Unternehmen oder Projekt-Team beeinflussen immer auch alle andern. Geschehen diese Veränderungen nun ganz gezielt, kann damit die Effizienz der gesamten Organisation gesteigert werden.

 

Organisational Development Schritt für Schritt

  1. Analyse erstellen: Um klare Ziele und Massnahmen zu definieren, wird zunächst der Ist-Zustand genau analysiert.
  2. Verbesserungspotenzial erkennen: Die Analyse zeigt auf, wo Verbesserung möglich ist und wo die Ursachen für allfällige Probleme liegen.
  3. Maßnahmen definieren: Ist einmal erkannt, wo man ansetzen muss, werden gezielte Massnahmen beschlossen. In den meisten Fällen sind Veränderungen auf verschiedenen Ebenen notwendig, um die Gesamt-Performance zu verbessern.
  4. Veränderung umsetzen: Schliesslich gilt es, die Massnahmen auch wie geplant umzusetzen. Z.B. einzelne Mitarbeiter in spezielle Förderprogramme integrieren, Arbeitsabläufe innerhalb eines Teams ändern oder durch einen neuen Mitarbeiter zusätzliche Kompetenzen heranholen.

Wichtig: Organisational Development ist ein Prozess, der laufend wiederholt werden kann und sollte. Wurden Massnahmen umgesetzt, wird die Lage wieder neu bewertet, neues Potenzial aufgespürt und neue Massnahmen kommen zum Zug. Insbesondere in der Analyse und Evaluation ist ein externer Partner äusserst hilfreich. Er findet oftmals versteckte Qualitäten oder auch Ursachen für Konflikte, die ansonsten der „Betriebsblindheit“ zum Opfer fallen.

Tagged as: ,

Categorised in: Allgemein, Schweiz

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

css.php