It's all about people.

Der Umgang mit Talenten

Ein Großteil der Unternehmen hat das Talentmanagement mittlerweile für sich entdeckt. In der Praxis erleben wir dabei immer wieder, wie Unternehmen mit besonderer Inbrunst einen Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Talenten „ernennen“ und glauben, sich und diesen Leuten etwas Gutes zu tun. Sie schaffen dadurch bei den Betroffenen jedoch vielmehr eine diffuse Erwartungshaltung und für sich selbst einen Handlungsdruck mit unklarer Richtung. In der Folge werden die Unternehmen nicht müde, die Talente mit einheitlichen Maßnahmen, Kursen und Projekten bis hin zum MBA zu überziehen, anstatt auf der Basis der individuellen Entwicklungspotenziale und entlang der Strategie nach jeweils passenden Aufgabenstellungen zu suchen.

Doch Talent Management ist eben gerade nicht eine einseitige Angelegenheit, bei der das Unternehmen Menschen mit Maßnahmen überzieht, sondern auch eine Frage des Eigenanteils der Talente. Es muss von vorneherein klar sein, dass talentierte Mitarbeiter auch etwas beizutragen haben. Und es muss demnach geklärt werden: Wer leistet was? Welche Erwartungen hat das Unternehmen, welche Erwartungen hat jemand, der als Talent eingestuft ist. Wer diese Fragen zum integralen Bestandteil gleich zu Beginn macht, der vermeidet Enttäuschungen auf beiden Seiten. Umgekehrt hebt er ungeahnte Potenziale, indem er Talenten die Möglichkeit gibt auch mit inhaltlichen Forderungen auf das Unternehmen zuzugehen.

Am Umgang mit Talenten zeigt sich übrigens auch der Unterschied zwischen kurzfristigem Shareholder-Value denken und nachhaltiger Unternehmensführung. Bei ersterem kommt es gar nicht wirklich auf den Einzelnen an, vielmehr müssen Spezialisten und Führungskräfte im Sinne eines Systems einfach funktionieren und auf Termin die geforderten Ergebnisse produzieren. Viele begabte Mitarbeiter die längerfristig denken, verlassen solche Unternehmen wieder, weil Sie dort nicht entsprechend Ihrer Fähigkeiten wirken, und etwas aufbauen können. Wer Talent Management ernst nimmt, der orientiert sich an nachhaltigen Ertragspotenzialen, passt die Inhalte der Strategie an und geht mit den Talenten in einen beiderseitigen Austauschprozess über die gemeinsame Zukunft.

Tagged as: ,

Categorised in: Allgemein, Deutschland

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

css.php